Steuerstrafrecht

Recht haben reicht nicht: Sie müssen auch Recht bekommen.

Wer rechtliches und speziell steuerrechtliches Fehlverhalten selbst zur Anzeige bringt beziehungsweise ein Geständnis ablegt, darf in vielen Fällen auf eine mildere Strafe hoffen. Besonders im Steuerstrafrecht sind dafür allerdings strikte Regeln zu beachten, um die strafbefreiende Wirkung der Selbstanzeige nicht zu verwirken

 

Letztlich ist jeder Steuerhinterzieher der Gefahr ausgesetzt, dass sein Fehlverhalten durch Zufall oder durch gezielte Ermittlungen seitens der Behörden aufgedeckt wird. Auch kleinere, nicht gemeldete Einkünfte aus Kapitalvermögen auf zum Beispiel einem im Ausland geführten Konto oder andere Erträge etwa aus der Vermietung einer Einlieger- oder Ferienwohnung können schon drastische Malnahmen nach sich ziehen. Eine Selbstanzeige muss vollständig und umfassend sein. Aufgrund der komplexen juristischen und steuerrechtlichen Situation speziell auch bei vielen ausländischen Kapitalanlageformen empfiehlt sich die möglichst frühzeitige Konsultation eines qualifizierten Beraters und Beistandes

Aktuelles



Kommunizieren